Energielexikon

Mineralölmarkt

Der Mineralölmarkt in der Bundesrepublik Deutschland setzt sich aus einer Reihe von EinzelmÀrkten zusammen, die im Allgemeinen nach den verschiedenen Mineralölprodukten unterschieden werden. Diese EinzelmÀrkte weisen keine einheitliche Angebotsund Nachfragestruktur auf und sind durch unterschiedliche Preisbestimmungsfaktoren gekennzeichnet.
Auf dem Tankstellenmarkt fĂŒr Otto- und Dieselkraftstoff gab es Anfang 2001 rund 16300 Tankstellen, die etwa 400 Unternehmen verbunden sind oder diesen gehören, angefangen von den Tochterfirmen internationaler Ölgesellschaften ĂŒber die nationalen Ölunternehmen, SupermĂ€rkte, Waren- und VersandhĂ€user bis hin zu kleineren Firmen mit nur wenigen Tankstellen. Die Versorgungsgrundlagen all dieser Firmen sind sehr unterschiedlich.

Auf dem Markt fĂŒr leichtes Heizöl stehen etwa 5000 Handelsfirmen im Wettbewerb untereinander und gegen Erdgas, FernwĂ€rme und Strom. Die Heizölhandelsfirmen sind teils mit den in Deutschland tĂ€tigen Raffineriegesellschaften vertraglich verbunden, versorgen sich teils aber auch ĂŒber den Groß- und Importhandel selbst. Im Gesamtverband des deutschen Brennstoff- und Mineralölhandels (gdbm) ist der weitaus grĂ¶ĂŸte Teil der Unternehmen organisiert. Im Außenhandelsverband fĂŒr Mineralöl (AFM), im Bundesverband Freier Tankstellen und UnabhĂ€ngiger Deutscher MineralölhĂ€ndler (BFT) und im Bundesverband mittelstĂ€ndischer Mineralölunternehmen (UNITI) sind etwa 500 Firmen zusammengeschlossen.

FĂŒr Schmierstoffe gibt es in Deutschland rund 40 Hersteller und etwa 700 Lieferfirmen, die auf diesem Markt fĂŒr hoch spezialisierte Produkte miteinander konkurrieren.

Geringer ist die Zahl der Anbieter und Abnehmer auf dem Markt fĂŒr schweres Heizöl, auf dem sich die inlĂ€ndischen Raffineriegesellschaften sowie einige Importeure und die Unternehmen der Industrie und der Energiewirtschaft im Wettbewerb gegenĂŒberstehen.

Außerdem konkurrieren die Anbieter von schwerem Heizöl mit Anbietern anderer EnergietrĂ€ger wie Kohle und Erdgas (PrimĂ€renergieverbrauch, Energieprogramm, Substitution).

Zurück zur Übersicht